Wer kalibriert Drehmomentschlüssel ?

Bei vielen Geräten und Fahrzeugen werden von der Herstellerseite bestimmte Drehmomente für alle möglichen Schraubverbindungen vorgeschrieben. Aus diesem Grund sind Drehmomentschlüssel nicht mehr aus den Werkstätten wegzudenken. Allerdings ist die Genauigkeit dieser Speziallwerkzeuge ein wichtiger Aspekt für ihre korrekte Funktionalität. Bei häufiger Nutzung bleibt es somit nicht aus, dass im Laufe der Zeit ein gewisser Verschleiß an der Mechanik zu verzeichnen ist. Deshalb sollten Drehmomentschlüssel in regelmäßigen Abständen kalibriert werden. In gewerblichen Betrieben sollten die Drehmomentschlüssel spätestens alle zwei bis drei Jahre kalibriert werden. Natürlich ist dieser Intervall auch stark davon abhängig, wie oft das Werkzeug genutzt wird. Spätestens allerdings nach 5.000 Nutzungen sollte eine Kalibrierung vorgenommen werden. Reifenmontagebetriebe beispielsweise werden diese Marke bereits nach wenigen Monaten schon erreicht haben. Hier kann eine Kalibrierung schon innerhalb eines Jahres erforderlich werden. Bei den sogenannten „Hobbyschraubern“, die im Gegensatz zu den Kfz-Werkstätten und Reifendiensten, die Drehmomentschlüssel nicht so häufig benutzen, werden meist einen größeren Intervallszyklus erreichen.

Allerdings ist auch hier ein jährliche Kalibrierung zu empfehlen. Denn auch ohne den häufigen Gebrauch des Drehmomentschlüssels, unterliegt das Material des Schlüssels einem gewissen Alterungsprozess. Denn auch ohne die intensive Nutzung verändert sich völlig unabhängig davon, die Beschaffenheit des Materials. In Fachkreisen wird dies auch als Materialermüdung bezeichnet. Einige Hersteller von Drehmomentschlüsseln bieten im Rahmen des Kundendienstes auch Kalibrierungen für diese Werkzeuge an. Auf dem postalischem Weg wird der Drehmomentschlüssel dem Kundendienst zu geschickt, der auf demselben Weg das Werkzeug, nach der erfolgten Kalibrierung, dem Kunden zurücksendet.

Neben den entstehenden Versandkosten, fallen auch Kosten für die Kalibrierung an. Seit dem Jahr 1998 bietet auch die DEKRA eine mobile Prüfmittelüberwachung an, in der ebenso eine Kalibrierung von Drehmomentschlüsseln vorgenommen werden kann. Dieser zertifiziert anschließend die Genauigkeit der Werkzeuge. Dies kann vor allem bei möglichen Haftung- oder Versicherungsansprüchen von einiger Bedeutung sein, da in einigen Fällen die korrekte Funktionsweise auch dieser Werkzeuge überprüft wird.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.